Internationale Frankfurter Konferenz der Sindhis, Balochen, Kashmiri und Pashtunen

Frankfurter Konferenz der Sindhis, Balochen, Kashmiri und Pashtunen, den unterdrückten säkularen Nationen in der aufgezwungenen Föderation des künstlichen und unhistorischen Staates Pakistan unter der Ägide eines extremen aggressiven Islams:

Erste Allianzbildung nach Jahrzehnten separaten Unabhängigkeitsstrebens und Kämpfe

FRANKFURT CONFERENCEDie  Unabhängigkeitspartei des Sindh: Jeay Sindh Muttahida Mahaz ( JSMM ), war Organisator der Internationalen Konferenz im Presseclub in Frankfurt. Eingeladen waren die Unabhängigkeitsbewegungen der Balochen, die von Pakistan okkupierten Kashmiri, die freie Pashtunistanbewegung und der Weltkongress der Uyghuren, besetztes Gebiet durch China.

Sie appellierten gemeinsam an die internationale Gemeinschaft, das nationale Recht auf nationale Unabhängigkeit von unterdrückten historischen Nationen zu unterstützen und anzuerkennen.

Zahlreiche Intellektuelle, think-tanks und Menschenrechtsaktivisten nahmen ebenso teil, um ihre Stimme zu erheben:

Pir Riaz Afghan ( Pashtunistan Freiheitsbewegung ),

Liao Ran ( Politischer Berater und Journalist ).

Dolkun Isa  (Welt Uyghuren Kongress),

Roohul Amin  ( Pashtunistan Freiheitsbewegung ),

Claudia Wädlich Heidelberg (deutscher think-tank und Menschenrechtsverfechterin, NGO Balochistanproject ),

Sardar Shaukat Kashmiri ( Vorsitzender der UKPNP, sekular demokratische Partei der Kashmiri in POK),

Munir Mengal (Präsident Baloch Voice Association)

Noelle Charpentier ( französische Menschenrechtsverteidigerin und Intellektuelle) und viele andere Sprecher.

Der Vorsitzende der JSMM, Shafi Burfat, nahm Stellung zur so genannten „liberalen Weltordnung“, die in postmoderner Zeit nach dem zweiten Weltkrieg und dem  kalten Krieg nicht zur Lösung historischer Fragen nach nationaler Unabhängigkeit der unterdrückten Nationen geführt habe, noch konnte die Doktrin radikalen Islamextremismus, Terrorismus, Armut, asymetrische materielle Entwicklung von Wohlstand und Humanität, globale Konflikte und den Klimawandel verhindern beziehungsweise etwas entgegensetzen.

Die ungelösten nationalen Fragen in der postkolonialen Zeit, nach Unabhängigkeit strebender unterdrückte Nationen wie die historischen Sindhi und Balochen, Pashtunen und Kashmiri, sind ein fundamentaler Grund für die Unruhe, die der unnatürliche, unhistorische theokratisch faschistische Staat von Pakistan als globaler und regionaler Sponsor von radikalem Islamterrorismus erzeugt.

Ebenso die Ausbeutung nationaler Ressourcen, die Unterdrückung und Sklaverei, die Besatzung und erzwungene Unterwerfung der historisch gesehenen Sindhis, Balochen, Pashtunen und Kashmirinationen mit eigener Sprache und Kultur und säkularem Demokratieverständnis.

Er kritisierte auch die Ignoranz der internationalen Gemeinschaft, hinsichtlich der utopischen „islamischen Weltordnung“ die Pakistan, Iran und Türkei der Welt auferlegen wollen, ebenso wie Saudi Arabien. Und ihre Unfähigkeit, mit den nuklearen Drohungen seitens Pakistan und Nordkorea umzugehen.

JSSM Vorsitzender Shafi Burfat, der die Konferenz leitete, betonte die historische Notwendigkeit einer Resolution der angeketteten historischen Nationen um den Globus herum.

Gemäß seiner Ausführungen behindere dies die kollektive Evolution der menschlichen Zivilisation, den Intellekt und die Gesellschaften in der Ära des 21. Jahrhunderts.

Er führte die Unfähigkeit der so genannten „liberalen Weltordnung vor, ernsthafte historische Fragen der nationalen Unabhängigkeit der unterdrückten Nationen, nukleare Profilierung, radikaler islamischer Extremismus und Terrorismus, Armut, asymetrische materielle Entwicklung der Menschlichkeit, globale Konflikte und Konfrontationen, Klimawechsel zu lösen.

Insbesondere analysierte er die unnatürliche, ahistorische Existenz des theokratisch faschistischen Staat Pakistan als den globalen und regionalen Sponsor des radikalen islamischen Terrors und der Unerbittliche der grausamen Unterwerfung, Unterdrückung, Besatzung, Ausbeutung und Sklaverei über die historisch säkularen Sindhis, Balochen, Pashtunen und Kashmiri Nationen.

Shafi Burfat stellte die Gräueltaten des pakistanischen Faschismus an den Einwohnern der unterdrückten geknebelten Nationen in ihrer erzwungenen Föderation dar und verlangte von den Vereinten Nationen und der internationalen Gemeinschaft ihr Recht auf nationale Unabhängigkeit anzuerkennen und den Gebrauch des „Rechts auf Selbstbestimmung“ unter die Kontrolle durch die UN zu stellen.

Er appellierte für eine Allianz der unterdrückten, unterworfenen Nationen, ihre Stimme vor der internationalen Gemeinschaft zu erheben, den USA, Deutschland, Großbritanniens, Frankreich, Kanada, Indien, Israel und andere zivilisierte Nationen der Welt, um moralische, politische und diplomatische Unterstützung für ihre gemeinsame Sache der Unabhängigkeit vom theokratisch faschistischen Staat von Pakistan zu erlangen.

Zahlreiche Aktivisten und think-tanks brachten hinsichtlich der Notwendigkeit einer „Resolution der nationalen Frage ihre Berichte über die zahllosen Menschenrechtsverletzungen und Unterdrückungen vor und pflichteten einer Allianzbildung aller unterdrückten Nationen in Pakistan und in Xinjiang zu. Claudia Wädlich Heidelberg führte in ihrem Vortrag die Notwendigkeit eines säkular demokratischen Systems vor Augen, um solche Gräueltaten, auszuschließen. Sie betonte, dass nur die Lösung der nationalen Fragen Frieden und Stabilität bringen können.

Die Konferenz beschloss einen gemeinsamen Routenplan in dem Streben nach nationaler Unabhängigkeit zu entwerfen.

Die Konferenz verlangte von den Vereinten Nationen und der internationalen Gemeinschaft ökonomische Sanktionen gegen Pakistan zu veranlassen. Und die erzwungene Föderation Pakistan aufzulösen, an die die historisch säkularen natürlichen Nationen gekettet sind.

Die Resolution finden Sie in englischer Sprache in dem englischsprachigen Artikel auf The Pashtun Times unter folgendem Link:

Imposed Federation of Pakistan: Pashtuns, Kashmiris, Sindhis and Balochs make firstever independence alliance

Claudia Wädlich

Think-tank NGO Balochistanproject, Schriftstellerin, Korrespondentin und Kolumnistin von The Pashtun Times

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*