Die deutsche Regierung scheint die Türen zum Anlernen und zur Bildung der bereits sich am Rande befindenden jugendlichen Pashtunen zu schließen

German Parliament

Es geschah 2013, dass ein Schauer an Glücksgefühlen herüber nach Khyber – Pashtunkhwa wehte, als Studenten und ihre Eltern zum ersten Mal von der offenen Türpolitik der deutschen Regierung für Pashtunstudenten erfuhren, die nach billigerer und höherer Bildung in Deutschland streben.

Viele Studenten erhielten zwischen 2014 und 2015 ein Bildungsvisum.

Wie auch immer, unlängst wurde berichtet, dass die deutsche Botschaft begonnen hat, Bildungsvisa and Pashtunstudenten auf der Basis von fadenscheiniger Unlogik zurückzuweisen. Es scheint, dass die deutsche Regierung, unfähig, Flüchtlinge aus dem Mittleren Osten unterzubringen und zu assimilieren, der Reihe nach begonnen hat, anstelle dessen die Türen für die vielen Gebildeten zu schließen.Die Vereitelung als Abweichung in der Außenpolitik führt nun zur Einsetzung von ungebildeten und ungelernten Flüchtlingen im mittleren Alter anstelle junger Studenten in die deutsche Gesellschaft und Akademien.

Die Pashtun Times weist mit Entschiedenheit die neue geschlossene Türpolitik für Studenten und Lernende zurück und machen gegenüber der Regierung von Angela Merkel geltend, Abstand von hektischen und kontraproduktiven Aktionen zu nehmen. Unter der neuen nichtangekündigten und unakzeptablen Politik eines menschenfreundlichen deutschen Staates.

Aurang Zeb Khan, ein jugendlicher Pashtun und Intellektueller, ein Lektor und Herausgeber der Pashtun Times, berichtete dem Schreiber, dass er ein Studentenvisum bei der deutschen Botschaft in Islamabad beantragt hat, nachdem er ein Jahr lang bei der Deutschen Bank seine Aufwandskosten für das Studium in Deutschland deponiert hatte. Er zeigte dem Einwanderungsbeamten den Zulassungsbrief der Universität Heidelberg, ausgestellt von dieser und zusätzlich eine Reiseversicherung.

Aber trotz der Erfüllung aller maßgeblichen Kriterien wurde sein Studentenvisumsantrag zurückgewiesen aufgrund der Tatsache, dass der Einwanderungsbeamte sich nicht zufrieden zeigte, dass der Antragsteller nicht genügend Kapital hätte, um seinen Studien über Südasien nachgehen zu können.

Es wurde ferner vorgetragen, dass vermutet werde, dass er sein Studium für andere Zwecke nützen wolle und dass er nicht genug unter Beweis gestellt habe, in der ihm vorgegebenen Zeit sein Studium erfolgreich abzusolvieren.

Er berichtete ebenfalls, dass ihm die Uni zweimal eine Einladung zur Zulassung geschickt habe, das zweite Mal, weil er der ersten Zulassung mangels Visum nicht nachkommen konnte.

Er sagt, dass seine Familie und er von der unsensiblen Antwort des Botschaftspersonal schokiert gewesen seien.

Die Angelegenheit unter die Lupe nehmend, sagte die Botschaft, Herr Aurang Zeb Khan habe erwähnt, dass die deutsche Regierung die Tür für Flüchtlinge geöffnet habe, während sie die Türen für Studenten geschlossen habe, was in der Tat ungerecht ist.

Als Ergebnis profitieren von dieser Politik eine Anzahl von Menschenschmugglern und ihr illegales Geschäft.

Jack FrostHerr Aurang Zeb Khan sagte, dass er gegen die Entscheidung Widerspruch einlegen wird, hoffend, er würde nicht als ein täuschender Bewerber angesehen, denn er hat seine Zukunft auf sein Studium in Deutschland ausgerichtet.

Jack Frost, Chefherausgeber von The Pashtun Times

(Übersetzt von Claudia Waedlich)

THE PASHTUN TIMES

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*